Umzug aus beruflichen Gründen!

Aktuelle Informationen rund um das Thema Steuer.

Umzug aus beruflichen Gründen!

Beitragvon hermannwalter » Do 20. Sep 2012, 16:01

Wann ein Umzug tatsächlich beruflich begründet ist, entscheidet das Finanzamt analog dem Bundesumzugskostengesetz (BUKG). Voraussetzungen für eine steuerliche Anerkennung der Umzugskosten als „Werbungskosten“ sind demnach eine neue Arbeitsstelle an einem anderen Ort, aber auch die Versetzung innerhalb des Unternehmens an einen neuen Standort, sofern die Umzugsausgaben hier nicht der Arbeitgeber erstattet. Auch, wer durch den Umzug eine bislang doppelte Haushaltsführung aufgeben kann oder den Anfahrtsweg zur Arbeitsstelle um mindestens eine Stunde verkürzt, wird steuerlich entlastet. Selbst Berufseinsteiger können profitieren, denn eine Erstattung dürfen auch jene erwarten, die ihren Wohnort wechseln müssen, um ihren ersten Job anzutreten.

Es wird allen Betroffenen geraten, sich bereits vorab genau zu informieren, welche Kosten geltend gemacht werden können. Absetzbar sind nämlich nicht nur die reinen Umzugs- bzw. Transportkosten. Als Werbungskosten können in der Steuererklärung auch weitere Kosten geltend gemacht werden, die in Zusammenhang mit dem beruflich begründeten Umzug stehen, wie z. B. Reise-, Fahrt- und Übernachtungskosten, die im Rahmen von Wohnungsbesichtigungen anfallen, Kosten für Zeitungsannoncen, doppelte Mietzahlungen oder auch Maklergebühren. Selbst die Kosten für Kochherde oder Öfen, die ausgetauscht werden müssen, weil in der neuen Wohnung Gas- statt – wie in der alten Wohnung - Elektroanschlüsse liegen, sind abziehbar. Auch Aufwendungen für den Einsatz privater Umzugshelfer werden vom Finanzamt als Umzugskosten im Rahmen der Werbungskosten berücksichtigt. Wichtig ist jedoch in allen genannten Fällen, dass der Betroffene Nachweise vorlegen kann - alles alles aufheben.

Wer keine Belege sammelt, kann Umzugskosten in Höhe der Umzugskostenpauschale als Werbungskosten geltend machen. Der Pauschbetrag richtet sich nach dem Bundesumzugskostengesetz (BUKG) und wird regelmäßig der Höhe nach angepasst. Die Umzugskostenpauschale für sonstige Auslagen beträgt für Umzüge ab 2012 für Verheiratete 1314 Euro, für Ledige 657 Euro. Zudem wird für jede weitere Person im Haushalt ein Zuschlag in Höhe von 289 Euro gewährt.

Auch Nachhilfeunterricht für Schulkinder, die durch einen Umzug Unterricht versäumt haben oder aufgrund eines Umzugs bestimmte schulische Inhalte aufholen müssen, können in der Steuererklärung angegeben werden. Hier gilt jedoch kein Pauschbetrag, sondern ein Höchstbetrag von 1657 Euro. Für den Werbungskostenabzug müssen also beim Finanzamt Belege vorgelegt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auch innerhalb der Software. Alles unter http://www.steuer-online.de!
hermannwalter
 
Beiträge: 25
Registriert: Do 8. Sep 2011, 12:38

Zurück zu Steuer News

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron